Ur-Elfer, das Meisterstück aus der Porsche Schmiede

Ur-Elfer, das Meisterstück aus der Porsche Schmiede

Der Ur-Elfer (1963 - 1973), Copyright: Porsche
Der Ur-Elfer (1963 – 1973), Copyright: Porsche

Am 27. November feiert die achte Generation des Porsche 911 ihre Weltpremiere in Los Angeles – 55 Jahre nach dem Debüt des Ur-Elfers. Anlass, um die sieben Vorgänger-Generationen Revue passieren zu lassen: Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt schlägt die Geburtsstunde einer Legende.

Die sieben Generationen des Porsche 911 (Teil 1)

Am 27. November feiert die achte Generation des Porsche 911 ihre Weltpremiere in Los Angeles – 55 Jahre nach dem Debüt des Ur-Elfers. Anlass, um die sieben Vorgänger-Generationen Revue passieren zu lassen:Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt schlägt die Geburtsstunde einer Legende. Es ist der 12. September 1963: Porsche präsentiert den mit Spannung erwarteten Nachfolger des 356.

 Der neue, zunächst 901 genannte Sportwagen, tritt ein großes Erbe an. Er spiegelt den Ehrgeiz der Marke wider, denn mit dem neuen Modell tritt Porsche in einer höheren Liga an: Sechs- statt Vierzylindermotor, in bester Firmentradition luftgekühlt und mit Boxerantrieb, aber von vornherein 130 PS stark. Als das neue Modell 1964 auf den Markt kommt, heißt es schon 911 – Folge einer Namensrechtsdiskussion mit dem französischen Automobilhersteller Peugeot.

Der Elfer wird schnell als „echter“ Porsche akzeptiert, denn die Fahrleistungen des neuen Sportwagens übertreffen alle Erwartungen. Die Weichen für eine beispiellose Weltkarriere sind gestellt.

Infografik: der Ur-Elfer (1963 - 1973), Copyright: Porsche
Infografik: der Ur-Elfer (1963 – 1973) © Porsche

Die Ausweitung der 911-Modellpalette nimmt weiter Fahrt auf. 1965 antwortet Porsche auf eine Diskussion in den USA, die Cabriolets als gefährlich brandmarkte, auf typisch pragmatische Weise: Das Unternehmen präsentiert auf der IAA den 911 Targa als das erste „Sicherheits-Cabriolet“ der Welt mit einem gut 20 Zentimeter breiten Überrollbügel, herausnehmbarem Dachteil und hinterem Ministoffverdeck. Es wird Soft-Window genannt. Wenig später folgt eine Panorama-Heckscheibe mit beheizbarem Glas. Der Name der offenen Variante – „Targa“ – leitet sich von dem zuvor vier Mal gewonnenen Langstreckenrennen Targa Florio auf Sizilien ab.

Zusammen mit dem 160 PS starken 911 S feiert 1966 eine weitere Design-Ikone Weltpremiere: die Fuchs-Felge. Das wohl berühmteste Rad der Autogeschichte betritt technologisches Neuland: Es wird aus einem Teil geschmiedet und ist viel leichter.

Im Herbst 1967 stehen weitere Modellvarianten bereit: Der 110 PS starke 911 T rundet das Programm unterhalb des Topmodells 911 S und des 911 E – der Zusatz „E“ steht für Benzineinspritzung – ab. Eine saubere Sache: Als erster deutscher Autohersteller erfüllt Porsche mit diesen drei Varianten die strengen US-Abgasvorschriften.

Die kontinuierliche Verbesserung des 2+2-sitzigen Porsche erreicht Mitte 1968 einen Meilenstein: Ab Modelljahr 1969 wächst der Radstand der ersten 911-Generation um 57 auf 2.268 Millimeter. Dies beruhigt in erster Linie das Fahrverhalten des Heckmotor-Sportwagens. 1969 endet die 2,0-Liter-Ära: Eine um vier Millimeter größere Bohrung hebt den Hubraum auf 2.195 ccm. Zum Modelljahr 1972 steigt der Hubraum sogar auf 2,4 Liter, dafür akzeptiert der Sportwagen jetzt auch Normalbenzin. Das neue Leistungs-Spektrum: von 130 bis zu 190 PS im 911 S.

Der 911 Carrera RS 2.7 wird mit seinem Entenbürzel-Heckspoiler zu einer ganz eigenen Legende. Der 1.000 Kilogramm leichte, 210 PS starke und über 245 km/h schnelle Sportler rollt 1.525 Mal aus den Werkstoren in Zuffenhausen. Er setzt der ersten 911-Generation die Krone auf. Vom Ur-Elfer werden zwischen 1963 und 1973 insgesamt 111.995 Fahrzeuge produziert.

Ein Audi e-tron-Prototyp zeigt elektrisierende Dynamik

Ein Audi e-tron-Prototyp zeigt elektrisierende Dynamik

Neue Quattro-Generation mit elektrischem Allradantrieb bringt enormen Fahrspaß: kraftvolle Traktion auf den unterschiedlichen Terrain und einem vielfältigen Charakter, hin vom Langstrecken-Gleiter bis zum Offroad-Abenteurer.

Bei Fahrdynamik-Tests in der Salzebene und Savanne Namibias demonstriert der Audi e-tron-Prototyp aktuell eindrucksvoll seine Handling-Qualitäten. Garant dafür ist eine neue Generation des quattro-Antriebs – der elektrische Allradantrieb. Im Zusammenspiel mit dem vielseitigen Fahrwerk, seinem tiefen Schwerpunkt und den starken E-Maschinen bietet der Elektro-SUV kraftvolle Traktion, hervorragende Dynamik und souveräne Stabilität auf den unterschiedlichsten Terrains.

Das Szenario: Im Drift über die Salzebene und Offroad durch die Savanne
2 mal 2,3 Kilometer misst der ausgetrocknete Salzsee am Rande der Kalahari-Wüste. Seine porös-harte Oberfläche mit feinkörnigem Kiesel bietet niedrigen Reibwert – optimale Bedingungen, um den Audi e-tron-Prototypen im kontrollierten Drift zu erleben und seine rasante Beschleunigung bei gleichzeitig hoher Traktion zu erfahren. Möglich machen dies der elektrische Allradantrieb sowie zahlreiche Fahrwerksysteme, die intelligent miteinander vernetzt sind, allen voran die Elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC), das Fahrdynamiksystem Audi drive select und die serienmäßige Luftfeder. Im unwegsamen Terrain erhöht sie die Bodenfreiheit des Audi e-tron-Prototypen per Tastendruck um 50 Millimeter. Gleichzeitig optimiert die ESC die Traktions- und Bremsregelung und verstärkt die Wirkung der elektronischen Differenzialsperre für bestmöglichen Kraftschluss und Vortrieb. So kommt der Elektro-SUV auch auf dem sandigen Boden der afrikanischen Savanne mühelos voran. Ideale Kraftquelle für den hochpräzise und blitzschnell agierenden elektrischen quattro sind die beiden Elektromotoren. Sie liefern im Boost-Betrieb bis zu 300 kW und maximal 664 Nm Drehmoment. Für ihre Performance spielt das leistungsfähige Thermomanagement eine entscheidende Rolle. Es ermöglicht die Reproduzierbarkeit der Fahrleistungen auch bei hoher Beanspruchung der Antriebskomponenten. Das Ergebnis: hervorragende Fahrdynamik und Fahrspaß zu jeder Zeit.

Variable Momentenverteilung: der elektrische Allradantrieb
Der elektrische quattro vereint die Effizienz eines Einachsantriebs mit der Fahrdynamik und Traktion eines Allradantriebs. Er regelt permanent und variabel die ideale Verteilung der Antriebsmomente zwischen beiden Achsen. Zudem erreicht er ein neues Niveau an Variabilität, Dynamik und Präzision. Zwischen dem Zeitpunkt, an dem das System die Fahrsituation erkennt und die Antriebsmomente der E-Maschinen greifen, vergehen nur etwa 30 Millisekunden – das ist deutlich schneller als bei der konventionellen quattro-Technologie. Der Grund: Beim elektrischen Allradantrieb wird keine mechanische Kupplung betätigt, sondern Strom verteilt. Und das geschieht blitzschnell. So ist selbst bei plötzlichen Reibwertveränderungen und extremen Fahrsituationen die volle quattro-Performance gewährleistet.

Intelligente Vernetzung: die Steuergeräte
Hinter dem elektrischen Allradantrieb steht die intelligente Vernetzung von zahlreichen Regelsystemen. Erstmals integriert das zentrale Fahrwerksteuergerät sowohl die Fahrdynamikregelung des quattro-Antriebs als auch die radselektive Momentensteuerung. Kündigt sich bei sportlicher Fahrweise Untersteuern an, bremst sie die entlasteten kurveninneren Räder sanft ab und lenkt damit die Antriebskraft nach außen. So dreht sich das Auto in die Kurve ein und folgt dem Lenkwinkel exakt. Außerdem sorgt eine neuartige Antriebsschlupfregelung für hohe Traktion und Fahrstabilität. Die Regelung des Radschlupfes erfolgt direkt auf den Leistungselektroniken der Elektromotoren – 50 Mal schneller als bisher und noch genauer auf die Fahrsituation abgestimmt. Für den Fahrer wird dies speziell in Kombination mit den vierstufigen Funktionsmodi der Elektronischen Stabilisierungskontrolle (ESC) erlebbar.

Vielfältiger Charakter: vom komfortablen Autobahngleiter zum dynamischen Offroader
Neben der ESC lässt sich die Charakteristik des Audi e-tron-Prototypen auch mit dem serienmäßigen Fahrdynamiksystem für unterschiedliche Terrains anpassen. Ob entspanntes Reisen, dynamische Kurvenfahrten oder Ausflüge abseits befestigter Straßen – der Fahrer kann je nach Fahrsituation, Straßenzustand oder persönlichen Bedürfnissen zwischen sieben Profilen wählen. Zusätzlich zur Antriebscharakteristik und Lenkunterstützung beeinflusst Audi drive select die serienmäßige Luftfederung adaptive air suspension mit geregelter Dämpfung. Auf Autobahnetappen senkt sie die Karosserie bis zu 26 Millimeter ab, womit sie die Fahrstabilität sowie die Aerodynamik verbessert. Im Gelände kann sie den Aufbau um 50 Millimeter anheben.

Erfahrung aus der Redaktion:“ Ein  Fahrschulseitig (Fahrschule Bauman, Echterdingen) eingesetzter Audi A3 E-tron jetziger Generation erledigt seinen Dienst souverän und absolut zuverlässig. Im Einsatz als Hybrid oder rein elektrisch bringt er enormes Drehmoment in die Beschleunigung ein. Darüber hinaus ist es einfach ein Verbrauchsarmes Fahrzeug mit Fahrkomfort. Der A3 E-tron lehrt die Fahrschüler umweltbewußtes Fahren und Denken. “ (Bernhard Eckert, Chefredakteur und Dozent für angewandte Fahrtechnik)

Hohe Querdynamik: tiefer Schwerpunkt und Torsionssteifigkeit
Die tiefe Einbaulage der Antriebskomponenten und der Hochvolt-Batterie trägt wesentlich zur hohen Querdynamik des Elektro-SUV bei. Das Batteriesystem befindet sich in Form eines flachen, breiten Blocks zentral unter der Passagierzelle zwischen den Achsen. So liegt der Schwerpunkt des Audi e-tron-Prototypen auf einem ähnlichen Niveau wie bei einer Limousine. Die Achslast-verteilung ist mit einem Verhältnis von annähernd 50:50 perfekt austariert. Gegenüber einem konventionellen SUV bietet das rein elektrisch angetriebene Modell eine um 45 Prozent gesteigerte Torsionssteifigkeit – die Basis für präzises Handling und akustischen Komfort.

 

Der Kia Sportage im Business-ON Alltagstest

Der Kia Sportage im Business-ON Alltagstest

Der Kia Sportage ist ein tolles Alltagsauto, machte sich im Stuttgarter Stadtverkehr beim Alltagstest sehr gut., Copyright: KIA Motors

Fast drei Wochen konnte die Business-ON Stuttgart Redaktion den Kia Sportage 1.7 CRDI DCT im Alltag auf Herz und Nieren testen. Schon auf der Rückfahrt von Darmstadt nach Stuttgart machte der Kia auf der Autobahn und Überland eine sehr gute Figur. Der Alltag rund um und im Stuttgarter Stadtverkehr machte ebenso viel Laune…

 

Ein paar Fakten zum Kia Sortage 1.7 CRDI DCT

Ausgestattet war der Sportage von Kia mit einem 1,7l Diesel Motor und sieben Stufen Automatikgetriebe. Nun weiß ich auch wieder warum ich das Automatik fahren so liebe… im Zusammenhang mit dem EcoDynamics Start-Stopp System macht auch das Fahren im Stuttgarter Feierabendverkehr nichts aus.

Der geräumige SUV hat von Achsmittelpunkt zu Achsmittelpunkt eine Länge von 2.67 m. Bei einer Gesamtlänge von 4.48 m und 1.645 m Höhe ist er eine stattliche Erscheinung. Die Spurbreite des Sportage beträgt, je nach Bereifung und Felgengröße maximal 1.855 m. Der SUV macht also größentechnisch gesehen schon was her. Zuladungstechnisch ist der Sportage „Ikea tauglich“, auch längere Gegenstände lassen sich z.B. mit einseitig umgeklappter Rücksitzbank transportieren. Sein Laderaumvolumen, bis auf Fensterhöhe, beträgt bis zu 503 Liter. Bis zur Dachhöhe, mit der sehr einfach und schnell umgeklappten Rücksitzbank, passen knapp 1500 Liter Volumen in das sehr alltagstaugliche Auto. Der Transport von Umzugskisten ist durch die gegebene Laderaumhöhe von 890 mm, und einer angenehmen Laderaumbreite von 1552 mm ebenfalls eine bequeme Angelegenheit.

Der Kraftstofftank fasst bei jeder Fahrzeugvariante 62 Liter Benzin oder Diesel.

Platzverhältnisse

Der Kia Sportage bietet viel Platz. Kurz mal die Winterreifen eingeladen und ab die Post… Copyright: Bernhard Eckert / Business-ON Stuttgart

Der Kia Sportage bietet viel Platz. Kurz mal die Winterreifen eingeladen und ab die Post…

 

Selbst etwas größere Personen haben auf der Rücksitzbank des sportlich, komfortablen Kia Sportage genügend Bein- und Kopffreiheit. Zu eng wir es einem im Kia Sportage nicht, er bietet allen Passagieren einen außergewöhnlich komfortablen Fahrgenuss, ist mit den verstellbaren Rücksitzen und großzügigen Abmessungen geräumig und flexibel. Daher überzeugt er auf ganzer Linie, ein Auto für jede Lebenssituation. Sehr positiv empfand ich zum Beispiel sein elegantes Interieur in der Spirit Ausstattungsvariante. Insgesamt gibt es sieben Ausstattungslinien inkl. der 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie.

7-Jahre-Kia-Herstellergarantie

Max. 150.000 km. Gemäß den gültigen Garantiebedingungen. Einzelheiten erfahren Sie bei einem Kia-Vertragshändler und unter www.kia.com/de/kaufen/7-jahre-kia-herstellergarantie

1. Platz in der J.D.-Power-Studie zur Langzeitqualität in der Kategorie „Kompakt-SUVs”

Qualitativ ist der Kia Sportage ebenfalls ein echter Gewinner. Er belegt den 1. Platz in der J.D.-Power-Studie zur Langzeitqualität in der Kategorie „Kompakt-SUVs”. 13.956 Fahrzeughalter wurden im Rahmen der 2 2017 Germany Vehicle Dependability (VDS) Study zu Problemen, die sie mit ihrem ca. 2 Jahre alten Auto innerhalb der letzten 12 Monate erlebt haben, befragt. Mehr Infos dazu finden Sie unter jdpower.com

Kia als Firmenwagen

Seitens der Redaktion interessiert uns als Business & Wirtschaftsportal natürlich auch immer die Wirtschaftlichkeit eines Fahrzeugs: Ist es auch als Firmenwagen für Unternehmen interessant?
Egal ob kleines Unternehmen oder Konzern, auch im Firmenkundenbereich ist Kia für Sie eine gute Alternativentscheidung. Gehen Sie doch dazu am besten zu einem Kia Händler in Ihrer Nähe oder informieren Sie sich vorab über die Kia Homepage.

Mit dem Kia Sportage ist Ihr Außendienst auf jeden Fall flott, sicher und sparsam unterwegs ohne auf Komfort oder Funktionalität zu verzichten. Während des Tests brachte mich der 1,7 CRDI DCT mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,9 Litern auf 100 Km durch den Verkehr. Dabei habe ich das Auto flott gefahren, zu ca. fünfzig Prozent war ich dabei im Stuttgarter Stadtverkehr unterwegs. Mit einem Tank voll Diesel fährt man damit knapp 900 km weit…

Funktionalität und Handhabung des Bordsystems
Als ich den Kia Sportage in Darmstadt übernahm und mit dem Smart Key in der Tasche einstieg, war der Moment der Wahrheit gekommen. Genau wie beim Kennenlernen von Menschen entscheidet sich in den ersten Sekunden ob ich ein Fahrzeug positiv empfinde. Mal ganz ehrlich und nüchtern betrachtet: Beim Autokauf entscheidet doch ganz klar die Empathie…

Den Kia Sportage mochte ich sofort. Innerhalb weniger Momente hatte ich das Funktionale Armaturenbrett mit den Bedienelementen überflogen und erkannt, das ein Blick ins Handbuch nicht notwendig war. Also Startknopf gedrückt und den Motor gestartet, schon ging es auf die Rückfahrt nach Stuttgart.

Der Kia Sportage, mit der Ausstattung Spirit, als 1.7 CRDI DCT, ist ein rundum gelungenes Auto. Vermisst habe ich beim Test kein Feature… wüsste nicht was man dazu noch konfigurieren müsste., Copyright: Kia Motors

Der erste Eindruck bestätigte sich dann auf der kompletten Fahrt. Entsprechend dem kühlen und ungemütlichen Wetter an diesem Tag, stellte ich die Klimaautomatik (2 Zonen mit Anti-Beschlag-System) auf angenehme Temperatur. Die Kia Kartennavigation mit dem 8 Zoll Display ist leicht und intuitiv per Touchscreen bedienbar und war schnell auf den Zielort programmiert. Bereits vor der Abfahrt, innerhalb einer Minute, hatte ich mein iPhone 4 über Bluetooth mit dem Bordsystem verbunden. Somit war die Freisprecheinrichtung sofort nutzbar. Während des Tests führte ich so einige Telefonate aus dem Kia heraus, durchweg mit sehr guter Verbindungsqualität. Auf dem iPhone gab ich den WLAN Hotspot frei… diesen nutze dann das Bordsystem um Zusatzinformationen über Internet zu erhalten.

Das JBL Premium-Soundsystem mit insgesamt 8 Lautsprechern (inkl. Zentral und Subwoofer, externer Endstufe und Clarifi-Technologie) erkannte sofort mein Smartphone als Musikquelle. Sie haben Ihre Musik auf einem USB Stick? Kein Problem, auch diesen erkennt das System sofort. Im System befindet sich ebenfalls ein SD-Card Steckplatz. Über diesen wird z.B. auch das Navigationssystem upgedatet.

Über die Bedienelemente am Multifunktionslenkrad lässt sich das System ebenfalls komplett bedienen. Hier findet sich auch der Tempomat, schnell und einfach auf die gewünschte Geschwindigkeit zu fixieren.

In der Nähe von St. Leon Rot kam mir die dortige Golfanlage in den Sinn. Über die Sonderziele des Navigationssystems war der Weg dorthin sehr schnell eingegeben.

Nach einem dortigen kurzen Zwischenstopp ging es dann auf den 19-Zoll-
Leichtmetallfelgen mit Winterbereifung flott weiter Richtung Stuttgart. Der 1.7 CRDI DCT mit seinen 141 PS ist agil und durchzugsstark. Er machte mit der 7-Stufen-Automatik in allen Fahrbereichen während des knapp dreiwöchigen Tests (6,9l auf 100 km) einen sehr guten Job. Den Kia Sportage gibt es ebenfalls in Allrad Ausführung als 2.0 CDRi mit 185 PS.

Beleuchtung
Die neuartige Licht-Technologie im Kia Sportage half mir dabei, stressfrei durch die Nacht zu kommen. Xenonscheinwerfer für Fern- und Abblendlicht mit adaptivem Kurvenlicht beleuchteten jeden meiner Wege optimal. Der intelligenten Fernlichtassistent reagierte sehr gut auf Frontscheinwerfer- oder Rückleuchten anderer Fahrzeuge. Da ist dann kein Eingriff notwendig um Auf- oder Abzublenden.

Der Kia Sportage als Lastesel
Wie schon beschrieben bietet der Sportage Platz für fünf Personen. Dabei ist im Font ebenfalls genügend Beinfreiheit für etwas größere Menschen. Der Kofferraum bietet abgedeckt genügend Stauraum für ein großes Golfbag und einen Elektro Trolley. Für das Golfgepäck eines Golf Partners bliebe ebenfalls noch Platz. Sehr praktisch: Den Kofferraum dank der sensorgesteuerten Heckklappe freihändig öffnen… diese öffnet sich automatisch, wenn Sie den Smart Key in geringer Entfernung erfasst. Einkäufe oder schwere Objekte lassen sich ohne vorherige Suche nach dem Schlüssel verstauen. Das Testmodell erlaubt eine Zuladung von ca. 600 kg.

Kia Sportage Varianten
Den Kia Sportage gibt es mit 1,6l, 1,7l und 2.0l Hubraum, Benzin oder Dieselmodell, in 2WD oder AWD Antrieb. Ausstattungsvarianten gibt es insgesamt sieben. Schauen Sie hier doch einfach nach Ihrem Sportage Favoriten…

Fazit der Redaktion

„Der Kia Sportage gibt für mich ein klares Statement ab. Entworfen und produziert in Europa hat er meiner Meinung nach einen starken Auftritt. Die Außenansicht, mit konturierter Front, dem charakteristischen Kühlergrill und eleganten Chrom-Fenstereinfassungen sind natürlich immer individueller Geschmack. Das selbstbewusste Heck mit den auffälligen Heckleuchten gefällt mir persönlich sehr gut.“ Bernhard Eckert, Chefredakteur Business-ON Stuttgart.“ Er hat mich definitiv von seinen Qualitäten überzeugen können. Die Verarbeitung machte auf mich ebenfalls einen sehr guten Eindruck, insgesamt bin ich sehr positiv überrascht. Den Sportage könnte ich mir als alltagstauglichen Redaktionsgefährten durchaus vorstellen. Als Allrad Liebhaber, für Golf Pressereisen und Berghotels zu jeder Jahreszeit, würde es dann wohl die starke AWD Variante werden.“

.Zusatzinformation
Als Privatkundenangebot gibt bei einem Vertragsabschluss bis zum 31.12.2017 von der Kia Motors Deutschland GmbH einen unverbindlich empfohlenen Nachlass von € 4.400,- gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung der Kia Motors Deutschland GmbH bei Privatkunden-Bestellung eines Kia Sportage 2.0 CRDi 185 AWD GT Line (Nachlass, keine Barauszahlung) zuzüglich Überführungskosten. Die ist nicht kumulierbar mit anderen Verkaufsfördermaßnahmen und nur bei teilnehmenden Kia-Händlern, solange der Vorrat reicht. Mehr Informationen und den verbindlichen Kaufpreis erfahren Sie bei einem Kia-Vertragshändler.

Machen Sie doch am besten eine Probefahrt...